Ö-Journalismus am Ende?


Griaß Eich Gott!

Ob es unseren Lesern interessiert oder nicht – ich möchte Euch mitteilen, dass mir heut morgen beim Frühstück das Butterbrot (mit Pfeffer und Salz) im Hals stecken blieb, als ich folgende Schlagzeile in der bunten Zeitung ÖSTERREICH zu Gesicht bekam:

Society Gabalier 19.12.12 001

Andreas Gabalier am Ende?

Rückzug: Der VolksRock’n’Roller taucht jetzt in den USA unter.

Der VolksRock’n’Roller soll laut Insidern völlig erschöpft sein. In einem neuen Interview lässt der Grazer aufhorchen. „Das war ein beinhartes Jahr, es war gewaltig, was da auf einmal hereingebrochen ist“, zieht er Bilanz. „Natürlich muss man vieles zurückstecken, wie sein Privatleben. Ich bin nicht mehr derselbe …“

Auszeit
Nächstes Jahr will Gabalier „mehr Zeit“ für sich. Er reist für mehrere Wochen nach Amerika, wo er sich für sein neues Album in Nashville Inspiration holt. „Es wird weniger von mir geben …“ Ob auch seine Open-Air-Tour 2013 in Gefahr ist, bleibt abzuwarten.

Bis dahin geht es aber noch rund. Am 29. 12. präsentiert Gabalier seinen Ski-WM-Song beim Nachtslalom am Semmering.

Die treuen Leser unserer Seite kennen natürlich die zitierte Zeilen von Andreas – sie wurden von Österreichs 2. größter Tageszeitung 1:1 von unserem Interview kopiert. Bereits 14 Stunden nachdem wir unser Exklusiv-Interview auf unserer Fanseite veröffenlichten!
Eigentlich könnte man es als Kompliment für uns auslegen, dass  auch Journalisten unseren Blog lesen. Aber mir kam das Frühstück hoch, weil hier bewusst der Sinn der Aussage völlig umgedreht wurde.
Mit keiner Silbe sprach Andreas bei meinem Interview, dass er „am Ende“ sei oder gar nach USA flüchten würde um unterzutauchen! (Den Vogel schiesst ja die Gefahr der Open-Air-Tour 2013 ab – was gebe es hier abzuwarten???)
Aus meinen Augen kommt es einer Bankrotterklärung gleich, wenn der Journalismus  seine Schlagzeilen mit nur mehr aus der Luft gegriffenen Mutmaßungen verkaufen kann.

Skurrilität am Rande: Fast auf die Minute genau, veröffentlichte ÖSTERREICH parallel zur oben erwähnten Story „Die Stars des Jahres 2012“. Hier erfährt man …..

Heuer hätte es für  Gabalier nicht besser laufen können. Der VRRoller gewann den „Bambi“, „Echo“ … und kickte damit Rivalen DJ Ötzi  vom Thron. Und auch bei unserer Wahl zum „Star des Jahres 2012“ hat er mit 71 Prozent Konkurrenten wie Felix Baumgartner und Mirjam Weichselbraun weit hinter sich gelassen.

Auch im kommenden Jahr will und wird der Steirer wieder Musik-Geschichte schreiben. „Jänner, Februar, März wird es ein bisschen ruhiger um mich werden. Da möchte ich ins Tonstudio und die vierte CD angehen “, erzählt er.  Quelle…..

Auf einer Seite am Ende und  paar Seiten weiter  schreibt Andreas Musik-Geschichte! Für jeden Leser etwas – so funktioniert Journalismus!

Advertisements
Kategorien: Pressemeldungen | Schlagwörter: , , | 3 Kommentare

Beitragsnavigation

3 Gedanken zu „Ö-Journalismus am Ende?

  1. Theresa Zoitl

    Gratulation!
    … dafür liebe ich diesen Blog und finde ihn so wichtig, weil man mit der Absurdität mancher Artikel nicht mehr hilflos alleine dasteht, weil sie aufgezeigt und einem breiteren Publikum klar vor Augen gestellt wird.
    „Da muss was gschehn!“ „Da kann man halt nichts machen!“ Dieser Gegensatz in sich, beschreibt angeblich die österreichische Mentalität. Diese Seite – würde ich sagen – beweist das Gegenteil!

  2. Tja da sieht man wiedermal, dass die Zeit der rasenden Reporter vorüber ist. Es wird nur noch geklaut und eine Lüge draus gemacht.

  3. Monika Sivetz

    Irgendwie ist die Zeitung Österreich eine Mischung aus Kronenzeitung und Revolverblattl.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: