Gabalier: „Die Zeit meines Lebens!“


Sehr selten, dass wir für ein Magazin/Zeitschrift eine KAUFPFLICHT für alle Gabalier-Fans aussprechen.
Für die aktuelle Ausgabe des Modemagazin FIRST ist unsere Empfehlung aber mehr als angebracht.
Fotos die einem Andreas zeigen wie wir ihn bis dato nur selten, oder gar nicht zu Gesicht bekamen, tolle Reportage mit einem ausführlichen Interview, abseits der üblichen Klischeefragen:

Selbst Kritiker, die sich grundsätzlich am Genre der volkstümlichen Musik stoßen, sind längst verstummt. Und sogar der strenge Spiegel fasst Gabalier mit Samthandschuhen an: „Er hat etwas, das man Tiefe nennen könnte, etwas Existenzielles, das manchmal durchschimmert, in Blicken und im Klang.“ – Vielleicht liegt das daran, dass Gabalier ein Held mit tragischer Geschichte ist: sein Vater und seine Schwester begingen Selbstmord. Dramen, die er aber auf keinen Fall wie eine Fackel vor sich hertragen will. Es ist so, wie es 994772_351983978260405_1097217579_nist. Auch das macht ihn sympathisch. Dazu kommen die eingangs erwähnte Authentizität und Bodenständigkeit, Talent und mutig-lockere Selbstverständlichkeit, neue Wege zu gehen: In der Krachledernen die Hüften wie „Elvis, the Pelvis“ schwingen, am Kopf die „King of Rock‘n‘Roll“-Gedenktolle. – Gabaliers Vater legte früher gern Elvis-Platten auf.

Für FIRST zog Andreas Gabalier seine Lederhose aus und ließ sich im Stil der 1950er, 1960er Jahre – jene Zeit, in der Elvis Presley seine Hochblüte erlebte – inszenieren: Als er zum FIRST-Termin im Wiener Filmcasino erscheint, kommt er direkt aus dem Berliner Studio, wo er gerade den letzten Song für das neue Album eingespielt hat. Er hat nur eine Stunde geschlafen und klagt über Zahnschmerzen. Doch der Steirer ist Vollprofi, die Laune lässt er sich nicht so leicht verderben. „Was? Drei Stunden soll das dauern?“ lacht er. „Bis jetzt haben Fototermine immer nur zehn Minuten gedauert …“ Dennoch bittet er erst nach zwei Stunden vor der Kamera fast schüchtern um eine Käsesemmel – mit Butter und Pfeffer.  Quelle…

Eine Kostprobe aus dem Interview:

5755_351983874927082_963451995_n

Zu seiner Gegenwart:

Ich durchlebe eine neue, aufregende und prägende Zeit. Es ist die Zeit meines Lebens.

Erhältlich ist dieses Magazin in allen gutsituierten Kiosken – also leider nicht bei uns in den hohen Bergen 🙂

Advertisements
Kategorien: Pressemeldungen | Schlagwörter: , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: