Monatsarchiv: Januar 2015

4 Amadeus Nominierungen für Andreas Gabalier

10943068_10153806387352281_588220079242107698_n

Österreichs (angeblich) wichtigster Musikpreis, der AMADEUS AWARD, steht wieder vor der Tür und seit 2 Tagen stehen auch die Nominierten fest: 
Zur Freude aller Gabalier-Fans – Andreas ist in diesem Jahr gleich 4 x nominiert!!! 
Trotz diesen 4 Nominierungen wird es allerdings für Andreas jedoch nicht leichter tatsächlich einen oder mehr Awards zu gewinnen, denn der „Amadeus 2015“ präsentiert sich in diesem Jahr leicht adaptiert:

Nachdem im Vorjahr einige Künstler Kritik an der Veranstaltung und Medienpartnern äußerten und drei Acts letztlich ihre Nominierungen zurückgezogen haben, soll die 15. Gala am 29. März im Wiener Volkstheater  nun wieder für rein musikalische Schlagzeilen sorgen. So wird es heuer vier neue Kategorien geben.
Herausgekommen sind konkret die neuen Kategorien Band, Künstler und Künstlerin des Jahres (mit jeweils sieben Nominierten) sowie Songwriter des Jahres. Um „die größtmögliche Fairness“ bei diesen genreübergreifenden Bereichen walten zu lassen, wird die Gewinnerermittlung zu gleichen Teilen durch das Onlinevoting des Publikums sowie eine Fachjury erfolgen. Nicht mehr als eigenständige Kategorien scheinen Schlager und Volkstümliche Musik auf, da die hier beheimateten, „kommerziell erfolgreichen“ Künstler ohnehin in den allgemeinen Bereichen Niederschlag finden.

Dass die Kategorien „Schlager“ und „volkstümlich“ entfernt wurden, wird Andreas Gabalier wenig jucken und wir finden es auch fair, wenn sich Österreichs erfolgreichster Musiker mit allen Künstlern messen muss. 

Sehen wir uns die einzelnen Kategorien nun an:

Band des Jahres

  • Bilderbuch
  • Die Seer
  • Klangkarussell
  • Nockalm Quintett
  • Poxrucker Sisters
  • Tagträumer
  • Wanda

Künstler des Jahres

  • Andreas Gabalier
  • Julian Le Play
  • Left Boy
  • Nazar
  • Nik P.
  • Semino Rossi
  • Udo Jürgens

Künstlerin des Jahres

  • Allessa
  • Anna F.
  • Birgit Denk
  • Como
  • Conchita Wurst
  • Petra Mayer
  • Virginia Ernst

Album des Jahres

  • „Amore“ Wanda
  • „Echt Seerisch“ Die Seer
  • „Home Sweet Home (International Special Edition)“ Andreas Gabalier
  • „Melodrom“ Julian Le Play
  • „Mitten im Leben Tribute Album“ Udo Jürgens

Song des Jahres

  • „Amoi seg‘ ma uns wieder“ Andreas Gabalier
  • „Bologna“ Wanda
  • „Rise Like a Phoenix“ Conchita Wurst
  • „Sinn“ Tagträumer
  • „Spliff“ Bilderbuch

Live-Act des Jahres

  • Andreas Gabalier
  • Die Seer
  • Julian Le Play
  • Parov Stelar
  • Rainhard Fendrich

Da  für Medienvertreter in der Jury Conchita (Presse-Liebkind) und der vor kurzem verstorbene Udo Jürgens ein sicherer Tipp sind, und uns zusätzlich die Entscheidungen bei den Live-Acts der letzten beiden Jahre in Erinnerung gerufen wird, benötigt Andreas vollste (gabalierische) Untersützung seiner Fangemeinde um überhaupt einen AWARD gewinnen zu können. 
Daher an alle Gabalier-Fans – fleißig jede Woche bei der Online-Abstimmung teilnehmen und jede Woche auch auf Facebook darauf aufmerksam machen!!!!

Zum Online-Voting:

http://voting.amadeusawards.at/voting

Advertisements
Kategorien: Pressemeldungen | Schlagwörter: , | Hinterlasse einen Kommentar

Interview mit Willi Gabalier

Vor ein paar Tagen bat ein Grazer Privat-Radiosender  Willi Gabalier zum folgenden, ausführlichen Interview. 
Ein MUSS für alle Gabalier-Fans, VolksRocknRoller aber auch für alle Menschen die gerne das Tanzbein schwingen und davon ein Lied singen können, wie viel Disziplin und Training nötig sind für diesen Sport 🙂 

Kategorien: Intern | Schlagwörter: | Hinterlasse einen Kommentar

Es bleibt bei der Gender-Bundeshymne!!!

Obwohl nach wie vor eine überwältigende Mehrheit der Österreicher bei Sportveranstaltungen  die originale Bundeshymne singt und sich bei jeder Umfrage eine breite Mehrheit ebenfalls für diese ausspricht, bleibt die gegenderte neue Bundeshymne (mit Töchter) gesetzlich verankert. 

Österreichs Parlament-Seite berichtet (22.1.):

In der österreichischen Bundeshymne werden auch weiterhin nicht nur die großen Söhne, sondern auch die großen Töchter gewürdigt. Mit Ausnahme des Team Stronach lehnten alle anderen Fraktionen des Nationalrats einen Vorstoß der FPÖ ab, zum alten Hymnentext zurückzukehren. Es gebe keinen Anlass für einen solchen Schritt, machte SPÖ-Frauensprecherin Gisela Wurm in einer zum Teil äußerst emotional geführten Debatte geltend. Auch ÖVP-Frauensprecherin Dorothea Schittenhelm und Grünen-Abgeordnete Judith Schwentner sprachen von einem wichtigen Symbol. Bedauern über die Entscheidung äußerte hingegen FPÖ-Abgeordnete Carmen Schimanek, ihrer Meinung nach hat die seinerzeitige Umtextung der Hymne Frauen keinen Schritt näher in Richtung Gleichberechtigung gebracht.

gabaliercoverAusgelöst hatte die Debatte um die Hymne der Sänger Andreas Gabalier.

Statt einer Volksabstimmung wird Politik über die Köpfe der Menschen praktiziert! Ein mehr als seltsames Demokratieverständnis! 

Nichts desto trotz, wir bleiben beim Original… 🙂

Kategorien: Intern | Schlagwörter: , | Hinterlasse einen Kommentar

Ski-WM – Live-Konzert von Andreas Gabalier in den USA!

Die letzten Sekunden
vor dem unsterblich sein
steht dein Land hinter dir
go and make it shine
die Wadel beißen hart wie Eisen….

1952741_gabalier-semmering_512x2881Bei der Ski-WM 2013 in Schladming präsentierte Andreas Gabalier seine Hymne „Go for Gold“, die (siehe Facebook-Posting) auch in den USA gut ankam. Auch 2015 ist er wieder bei den alpinen Weltmeisterschaften mit dabei: Der „Volks-Rock’n’Roller“ gibt am 4. Februar bei der Ski-WM in Vail ein Konzert nach dem Männer-Super-G – sein erster großer US-Auftritt.
(Quelle. Kleine Zeitung)

Eingefleischten Gabalier-Fans ist wohl bekannt, dass Andreas im April 2013 erstmals live in den USA (Orlando – Florida) auftrat, aber ein Livekonzert bei der Ski-WM in den USA, darf wahrlich als ein GROßER Auftritt bezeichnet werden. Die Veranstalter präsentieren in ihrer Presseaussendung den Volks-Rock’n’Roller als „internationale Sensation“. Und Andreas  befindet sich dabei durchaus in guter Gesellschaft: Im Musik-Programm dabei sind u.a. Grammy-Gewinner CeeLo Green („Forget You“) oder KC and the Sunshine Band.
Wie uns heute auch mitgeteilt wurde, werden Uwe Schmidt (Keyboard) und Thomas Eder (Gitarre) Andreas nach Vail begleiten und auf der Bühne für einen rockigen, gabalieristischen Sound sorgen. 

Zur Erinnerung:

Kategorien: Live-Auftritte | Schlagwörter: , , , | Ein Kommentar

Bauernbundball wieder mit Gabalier!

Bauernbundball 2013„Tradition ist nicht mehr alt und verstaubt, Tradition ist absolut in!“ – so lautet auch in diesem Jahr das Motto beim Österreichs größten und beliebtesten Trachtenball – dem steirischen Bauernbundball!
Seit 2009 zählt es auch zur  Tradition für unseren VolksRocknRoller, dass er auf „seinen“ Ball in Graz zu Mitternacht live auftritt  – und dieser Tradition bleiben Andreas, sowie Willi und „Mama“ Huberta Gabalier , auch in diesem Jahr treu!

Die vererbte Lederne trifft auf das Dirndl
Der mit Abstand größte und offensichtlich beliebteste Ball Österreichs verbindet nicht nur Stadt und Land, sondern auch Generationen. Neben dem obersteirischen Bauern mit Zwirbelbart und Lodenjanker steht der Grazer Student mit Lederhose, Karohemd und Gelfrisur. Normalerweise sind das zwei Welten, die nichts für einander übrig haben. Nicht so am 13. Februar 2015 im Messecongress Graz – hier werden Regionen weit über die Grenzen vereint und Berufs- und Bevölkerungsschichten ignoriert. Denn eines haben Jung und Alt gemeinsam: Sie wollen ein Fest feiern, wollen tanzen, lachen, essen, trinken und ihre Tracht ausführen. Egal ob es die vererbte Lederhose vom Großvater oder doch das moderne Dirndl vom letzten Besuch im Shoppingcenter ist.

Zum Kartenvorverkauf (ab Freitag dem 23. Jänner!!!) sei gesagt – „Sie gehen weg wie warme Semmeln‚ – diese Redewendung wäre eine völlige Untertreibung. Denn im Vorjahr standen die treusten der treuen Fans schon um 4.30 Uhr beim Kartenverkauf an. Und das obwohl die Türen und Tore in der Reitschulgasse erst um 8 Uhr geöffnet wurden.“

Alle weiteren Informationen über den steirischen Bauernbundball findet Ihr hier…..
F
otoquelle und weitere Fotos von:  http://www.steirische-spezialitaeten.at/veranstaltungen/steirischer-bauernbundball-2015-315.html

Fix wie das „Amen zum Gebet“ – Andreas „Steirerland“ …

Kategorien: Hoamatgfühl | Schlagwörter: , , , , | 3 Kommentare

EAV und Gabalier – „das ist Radikalismus!“

In den letzten Stunden berichteten wirklich alle TV- und Printmedien über Klaus Eberhartingers provokante Aussagen bzgl. Gabalier-Fans und Andreas Antwort darauf. In unzähligen Diskussionsforen ist ein regelrechter Pro und Contra Streit mit (zusammengezählt) hunderten Kommentaren entfacht, die eines mehr denn je belegen, wie gespalten zurzeit unsere Gesellschaft ist. Dabei prallen zwei „Systeme“ aufeinander – linke Ideologien gegen konservative Werte. Bedenklich wird es, wenn die eine Seite in einer scheinbar Argumentationsnotstand-Manier die Meinungen der anderen alle über einen Kamm schert und sie schnell ins böse, braune Eck stellt. Hier werden Brücken für eine Diskussion auf gleicher Augenhöhe regelrecht in Luft gesprengt – hoffentlich ist sich die verantwortliche Politik, aber auch bestimmte Zeitungsblätter dessen bewusst.

Zurück zu EAV/Gabalier! 
Natürlich kennen und schätzen viele Gabalier-Fans die pointiert-satirischen Texte der EAV, die diese Band in den letzten Jahrzehnten einzigartig in Österreichs Musiklandschaft machten. Es ist auch verständlich, dass sie nun den Trachten-Hype aufs Korn nehmen. Wir alle kennen die Bilder von diversen Oktoberfesten mit schrill-schrägen Trachten, gepaart mit Alkoholexzessen. Diese Bilder haben mit Tracht und Tradition, wie sie Andreas in „traditional clothing“ besingt, oder gar mit einem Gabalier-Konzert, überhaupt nichts gemeinsam und verdienen wahrlich einer Satire. 
Auf der EAV-Facebook-Seite wurde heute auch ein persönliches Statement von  Klaus Eberhartinger an Andreas veröffentlicht, in dem er zu seiner Satire Stellung nimmt, aber auch hinweist, dass die aktuelle Diskussion einzig und allein von einer  Zeitung (Ö) vom Zaun gebrochen wurde:

AXEmdvRWf3

…Natürlich greifen wir auch nicht die Fans deiner Konzerte an, die nicht zuletzt auch wegen dir wieder die Tracht für sich entdeckt haben. Was zugegebenermaßen auch ein tolles Bild abgibt!
Die traditionelle Tracht ist auch bei der EAV sehr beliebt. Nachzusehen auf meiner Facebook-Seite. Auch ich persönlich trage sehr gerne Tracht. Mit „Unkultur“ meinen wir eher den Missbrauch und die Verunstaltung der traditionellen Tracht.

Wenn man heute Bilder vom Oktoberfest in München und allen anderen – in der Zwischenzeit unzähligen – Oktoberfesten in jedem Dorf sieht, mit pinken, mintfarbenen, weißen Lederhosen und Dirndln, die den Namen nicht verdienen und mit der Tradition der Tracht nicht viel zu tun haben; dann bleibt einem ein gewisses Kopfschütteln nicht erspart.
Hier wird die Tracht zum Faschingskostüm, zur Verkleidung, um sich ungehemmt der gnadenlosen Erhöhung der Leberwerte hinzugeben. Aus Tracht wird Trachtenlook. Und das ist ein Trend, der uns praktisch zur satirischen Überhöhung zwingt.
Der meist anonyme Shitstorm in den sozialen Netzwerken, der aufgrund dieser Zeitungsente über uns hineinbrach, deutet in seiner Untergriffigkeit schon auf eine politische Gesinnung hin, die bedenklich und von Intoleranz geprägt ist. Das hatten wir schon einmal in der jüngeren Vergangenheit! Und so und nicht anders ist das von uns gemeint.

Die Meinungsfreiheit halten wir sehr hoch. Gerade in einer Zeit, in der Ereignisse wie Charlie Hebdo und PEGIDA die Öffentlichkeit erschüttern, ist sie uns natürlich ebenso ein Anliegen wie dir.

Was allerdings viele VRRoller-Fans, aber auch Andreas und eine Mehrheit der Österreicher erzürnte, waren diverse Aussagen von Klaus Eberhartinger in TV- bzw. Zeitungsinterviews. Hier sprach kein Satiriker sondern der typische Moralwächter, der Bundeshymne, Tracht, Alkohol und Werte in einem Topf wirft, daraus ein „bedenkliches Eck“ kreiert (so wie es gerne manche Journalisten pflegen) und damit gleich eine Masse unter „braunen“ Generalverdacht gestellt wird. Das ist wahrlich nicht EAV würdig, lieber Herr Eberhartinger – und legt eine scheinheilige Toleranz zutage. 

Vor einer Stunde gab nun Andreas der Kleinen Zeitung ein Interview in dem er seinen Unmut nochmals erklärt:

bild8Es ist kein Streit, das wird jetzt medial hochstilisiert. Gabalier „wettert“ über Eberhartinger usw. Ich wetter überhaupt nicht, ich bin dermaßen entspannt. Ich hab nicht nur ein Hirschleder am Hintern, ich hab einfach überall ein superdickes Leder. Ich find den Song nur meiner Riesenfangemeinde gegenüber unfair. Kleine Kinder flechten Zopferl, die Leute richten sich aufwendig für die Konzerte her – von Jung bis Junggeblieben, quer durch alle soziale Schichten. Und das als Unkultur hinzustellen, das lasse ich nicht zu. Ich selbst nehme mich nicht so wichtig; aber für meine Fans, allein eine halbe Million auf Facebook, musste ich Stellung beziehen.
Das noch größere Problem habe ich mit dieser ewigen Leier von wegen: Uniformierung, das ist bedenklich, weil das hat es schon einmal gegeben. Das kann ich nicht mehr hören! Die Menschen ziehen einfach gerne Tracht an, weil es sie freut. Nicht alle haben das Geld für eine originale Ausseer Tracht um 3000 Euro, deshalb wird halt zusammegestückelt: ein rotes Bluserl aus dem Internet, eine Lederhose aus der Trachtenwelt. Und all diese Menschen für deppert zu erklären, finde ich nicht okay.

Gute Laune ist bei meinen Konzerten dabei, aber von Komasaufen kann keine Rede sein. Der Alltag ist ja eh ernst und traurig genug, und Konzerte wie die meinen sind natürlich auch bis zu einem gewissen Grad eine Flucht. Zwei, drei Stunden aus dem Alltagstrott entfliehen, was soll daran schlecht sein?

…In dieser schwerst links-liberalen Entwicklung, die momentan stattfindet, wird alles aufs Ärgste verteufelt, was diesen Leuten nicht gefällt. Das ist für mich Radikalismus. (In unserer Einleitung oben beschreiben wir diesen radikalen Trend)

Das vollständige Interview findet ihr hier….

Übrigens – sehr passend würden wir ein Lied aus der Feder EAVs über den Genderschwachsinn finden. Oder fällt das Reimen mit einem Binnen-I schwer? 🙂

Kategorien: Hoamatgfühl | Schlagwörter: , , , , | Ein Kommentar

Offener Brief an Klaus Eberhartinger (EAV)

Es ist kein Geheimnis, dass Österreichs derzeit erfolgreichster Musiker mit seiner Stimme für Heimat und Tradition polarisiert. Es ist auch kein Geheimnis, dass die einen mit seinem Namen irgend eine abstruse Schlagzeile verkaufen möchten und andere im Schatten Gabaliers um Aufmerksamkeit buhlen.
AXEmdvRWf3Letzteres dürfte wohl ein wenig auf die beliebte österreichische Band EAV, mit ihrem Frontmann Klaus Eberhartinger, zutreffen. Im Rahmen ihrer Promotion, für das demnächst erscheinende neue Album, war Herr Eberhartinger heute bei mehreren TV-Sendungen zu Gast, wo er hinlänglich über den neuen Song „Lederhosenzombies“ angesprochen wurde. Bei diesen Diskussionen hat der EAV-Sänger eine rote Linie überschritten, die dazu führte, dass Andreas Gabalier sich mit einem offenen Brief an die EAV wandte:

Bei allem Respekt vor meiner absolut österreichischen Lieblingsband EAV – und ich habe heute noch meine damals erste gekaufte Vinyl Schallplatte von euch zu Hause!!!

Ich lasse es ganz bestimmt nicht zu, dass man mehr als eine halbe Million begeisterte Fans alleine auf Facebook als „Unkultur“ in den Nachrichten darstellt, die sich sowieso nur ins Dirndl und in die Lederhose stecken, um sich bei den Konzerten ins „Koma zu saufen“!

Und schon gar nicht als „bedenkliche Entwicklung“ mit „Applaus aus der falschen Ecke“ die es in in Österreich schon einmal gegeben hat! DAS lässt sich keiner gefallen !!!

…Und in Sachen „Bundeshymne“…
Gott sei Dank hat Österreich noch eine eigene Meinung und tut sie auch kund zu so manchem Schwachsinn der uns da vorgegaukelt wird!!!

Das Lied lieber Klaus auf deiner neuen CD ist Satire und schwer okay für mich, aber die Art und Weise Werbung dafür zu machen, könnte man überdenken bevor man sich über ausfällige „anonyme“ postings im Internet wundert!
Grüße aus deiner Heimat und alles Gute für die neue CD!
Dein Kollege und Fan Andreas Gabalier

Auch wir von der Rundschau waren und sind Fans von der Musik EAVs. Besonders in Stunden wie diesen finden wir Satire a la EAV mehr als erlaubt und berechtigt, aber diese ständigen Stimmen und Warnungen vor einem „falschen Eck“ sind nur mehr zum Kotzen. Beinah jede Stimme die sich nicht der“political correctness“ unterwirft, wird in dieses Eck verbannt.

Allen Gabalier-Kritikern möchten wir folgenden Kommentar von Andreas Facebook-Seite ans Herz legen:

Danke Andreas, da hast Du uns aber jetzt einen großen Stein vom Herzen genommen, denn was wir heute zu sehen und zu hören bekamen in „heute leben“ in Puls 4, in SAT 1, das hat uns nicht nur verwundert, das hat uns schwer getroffen. Ich denke Du weißt, dass Deine wirklichen Fans sehr wohl verärgerte Kommentare schreiben, wenn es angesagt ist, aber nie in dieser Weise, wie sie hier erwähnt wurden. Wir wissen, dass Du das nicht magst und bemühen uns daher immer entsprechend fair zu formulieren. Eigenartiger Weise dürfen gewisse Leute gemeinste Ausdrücke verwenden, dürfen Dich als keine „heilige Kuh“ hinstellen und alles mögliche andere Verletzende sagen, dürfen beliebig austeilen, beim Einstecken sind sie aber empfindlich. Dass hier Deine Fans auf gemeinste Weise beschuldigt wurden hat echt weh getan, denn nirgendwo geht es friedlicher zu als bei Deinen Konzerten, weil Du selbst ein friedliebender Mensch bist und daher auch dieses Wohlwollen allen Menschen gegenüber ausstrahlst. Du hast Dir so eine Verunglimpfung wirklich nicht verdient. Schön, dass Du es locker sehen kannst und glaub uns, Deine Gelassenheit strahlt auch auf Deine Fans aus! Die Welt wird nicht besser dadurch, wenn man ständig nur das Böse in den Vordergrund stellt, die Welt wird besser durch Liebe!
Danke, dass es Dich gibt!
Wir stehn zu Dir und haben große Achtung vor Dir als Mensch und als Künstler!

Kategorien: Hoamatgfühl | Schlagwörter: , , , | 2 Kommentare

Happy Birthday Elvis „the King“ Presley!

Natürlich feiern heute sehr viele VolksRocknRoller den 80. Geburtstag des Kings – Elvis Presley.

In ewiger Erinnerung….

Kategorien: Intern | Schlagwörter: | Hinterlasse einen Kommentar

Geistiger Amoklauf im Internet – Andreas lebt!

Unglaublich welche geistig-abnorme Amokläufer sich im Internet tummeln. 
Seid gut zwei Wochen kursiert im Internet eine Todesmeldung über Andreas Gabalier – „Andreas Gabalier stirbt mit 30 Jahren an einem schrecklichen Unfall!“ Inzwischen berichten alle Medien über diese Fake-Geschichte hinter der Untitledeine spanische Internetseite steckt, die mit so einer geschmacklosen Meldung nur auf Zugriffs-Klicks aus war. 
Andreas verbringt pumperlgsund zuhause in Graz  seinen Urlaub und arbeitet so nebenbei bereits an neue Lieder für sein kommendes Album. Im Ö24-Interview kommentiert Andreas den Aufreger: „Man muss schon schwer behämmert sein, wenn man solch absurde Stories fabriziert. Bei solchen kranken Leuten bringt eine Klage rein gar nichts!“

Ebenfalls von allen guten Geistern verlassen dürfte auch eine Journalistin in der Presse sein. In einem Kommentar über die  PEGIDA-Bewegung in Deutschland, schlägt die Journalistin eine geistige Brücke zwischen  wertkonservatives Denken vieler Menschen und dem irren Amokläufer bzw. Massenmörder Breivik. Spätestens seit der Hymnen-Diskussion ist für einige Medienvertreter der Name Gabalier auch gleich Synonyme für ein angeblich rückständiges, von diffusen Ängsten gezeichnetes Heimatbewusstsein. Und da, ähnlich wie oben zitierte spanische Internetseite, auch eine Presse-Journalistin auf Leser-Klicks giert, folgt dann ein Leitartikel mit dieser geschmacklosen Überschrift:

Untitled

Manche Journalisten brauchen sich wahrlich nicht wundern, dass sie im österreichischen Vertrauensindex das Schlusslicht bilden und den Zeitungen immer mehr Leser entfliehen.

Kategorien: Pressemeldungen | Schlagwörter: , , | Ein Kommentar

Ein DANKE allen Fans! „Amoi seg ma uns wieder“ ist der Hit des Jahres 2014

Gewinner HDJ

Das Jahr 2014 ist zu Ende und es war eindeutig ein Jahr des deutschen Schlagers. Keine andere Musikrichtung hat in diesem Jahr mit eingängigen Ohrwürmern und Hits für mehr Aufsehen gesorgt, als die Schlagermusik. Aus diesem Grund hat die Internet-Plattform www.schlager.de/  vor einigen Wochen dazu aufgerufen, dass die Fans den ultimativen „Hit des Jahres“ wählen.
An der Spitze gab es einen unglaublich spannenden Zweikampf zwischen Gabaliers „Amoi seg ma uns wieder“ und den Jungs von voXXclub mit ihrem Song „Ziwui, Ziwui“ (vielleicht für manche eine Überraschung: H. Fischers „Atemlos“ belegte „nur“ den 4. Platz). Mit einem knappen Vorsprung gewann schlussendlich unser VolksRocknRoller.
Mit welchem Einsatz zahlreiche Gabalier-Fans, an dieser Stelle möchten wir VRRoller Martin aus Kärnten erwähnen, sich bei dieser Wahl  beteiligten, zeigt uns folgender Bericht:

Am 30. Dezember waren voXXclub schon wieder gefährlich nahe gekommen, die Fans von ihnen kämpften mit allen Mitteln, um doch noch „Ziwui, ziwui“ nach vorne zu bringen. Da hatte Martin Sallinger eine Idee, er eröffnete eine eigene Facebook-Gruppe und lud zu einer gemeinsamen Voting-Party ein. Am 30.12. von 19.00 – 24.00 Uhr animierte er viele Fans dazu durchgehend für „Amoi seg‘ ma uns wieder“ zu voten, das brachte Andreas zusätzliche 6.500 Stimmen allein an diesem Abend und half die Führung ausbauen. In diesen 4 Stunden unternahm Martin alles um alle gut zu unterhalten und vor allem wach zu halten.

UntitledWährend der Voting-Party und auch schon zuvor, brachten die Fans den Server von schlager.de an seine Grenzen. Gregor Nebel, ein Mitarbeiter von schlager.de war dann immer rasch zur Stelle, um Abhilfe zu schaffen. Er fand auch, dass Andreas den Sieg verdient hat und unterstützte so gut er konnte, daher widmete ihm Martin nach 0.00 Uhr eine Urkunde (siehe Foto).

Wir erlauben uns auch im Namen von Andreas allen an dieser Wahl beteiligten VRRollern ein großes DANKE auszusprechen.
Zu wissen, solche Fans hinter sich zu haben, zaubert jedem Künstler und im besonderen Andreas, ein stolzes Lächeln ins Gesicht. Just in einer Zeit, wo sich immer wieder dumme Kritiker zu Wort melden.

 

Kategorien: Fans von A. Gabalier | Schlagwörter: | 5 Kommentare

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.