Beiträge mit dem Schlagwort: Jennifer Sonntag

Andreas Gabalier: „Ich bin auch ein großer Träumer!“

„Ich bin blind, aber sehen ist oft eine Frage der inneren Beleuchtung“ – Jennifer Sonntag

Als wir gestern die Ankündigung vermeldeten, das Andreas Gabalier nach 2012 wieder am kommenden Sonntag bei der TV-Sendung MDR-Sonntagsfragen zu Gast ist, suchten wir im Netz verzweifelt nach diesem Interview. Vergebens, da ältere Sendungen in TV-theken nach einer Zeit gelöscht werden.
Aber unsere gute Seele in Wien machte sich damals die Mühe und schrieb dieses Gespräch für Andreas Oma mit, die dieses außergewöhnliche Interview mit einer blinden Frau versäumte.

Da blinde Menschen natürlich die Welt anders wahrnehmen als wir Sehende, fielen die Fragen von Jennifer Sonntag an Andreas auch anders aus, als viele üblichen Interviews in dieser Zeit, die oft nur auf Arschwackler- und kreischende Mädchen-Themen beschränkt waren. 
Als Rückblick und Einstimmung für das kommende Interview am Sonntag, veröffentlichen wir in Text-Form das Gespräch vom November 2012:

AndreasGaballier

Jennifer: Andreas Gabalier ganz herzlich willkommen, schön dass du da bist!
Andreas: Danke für die Einladung!

Jennifer: Ich freu mich sehr, auch aus ganz persönlichen Gründen und hab mal so eine Frage die deine Persönlichkeit betrifft. Ich sehe dich nicht, aber du hast eine sehr charismatische Stimme, nicht nur Gesangsstimme, sondern auch Sprechstimme, mich würde aber interessieren, wie du dich selbst beschreibst. Du bist ja, ganz untypisch auch in der Szene in der du dich bewegst. Was macht dich besonders?
Andreas: Hui, ich bin ein sehr bodenständiger, naturbewusster, traditioneller junger Mann. Hab Jura studiert in Graz, sehr gesellig … wie beschreibt man mich? Ich glaub, das sind so meine Charaktere, sehr freundlich, sehr hilfsbereit, ich stehe sehr auf Musik, also das begleitet mich schon mein ganzes Leben, die letzten drei Jahre jetzt beruflich, ziehn wir so durch Fernseh-Shows, durch große Live-Konzerte und und und … ja …!

Jennifer: Denkst du dein Publikum ist auch besonders? Treffen da Leute aufeinander, die sich so normalerweise nicht begegnet wären?
Andreas: Absolut! Ganz bestimmt sogar, weil man ja immer sagt, es gibt für alles so sein Genre, sein Metier, wo sich gewisse Publikumsschichten treffen. Wenn ich an das Abschlusskonzert der diesjährigen Tournee denke in der Stadthalle in Wien, da sieht man auf der DVD, die wir aufgezeichnet haben, die kleinsten Kinder, Teenager, wo man es vielleicht am wenigsten annimmt mit grün gefärbten Haaren, Tattoos, Biker, ganz wilde mit langen Haaren und bis hinauf zu den Senioren alles vertreten und da treffen sich sicherlich Leute, die sich vielleicht so auf anderen Events wahrscheinlich nicht begegnet wären.

Jennifer: Du bist ein authentischer Mensch, das macht manchmal aber auch angreifbar, gibt es Mechanismen oder irgendwelche Wirkmuster, mit denen du dich schützst? Man ist ja als authentischer Mensch immer ohne Schutzschild unterwegs.
Andreas: Ich bin ganz bestimmt sogar auch sensibel, ich glaub das merkt man auch in so manchen Liedern, bin aber momentan auf sehr positivem Weg unterwegs, freu mich da über sehr viel Zuspruch, dass man sich momentan nicht nach Rückzug oder einem Schutzschild sehnt. Ja, viele Termine, viel viel Neues, ganz ein aufregender neuer Lebensabschnitt, durch den ich da momentan wandere. Also an die negativen Seiten, oder dass es mir jetzt schon zu viel wäre, denk ich momentan noch nicht.

Jennifer: Wenn du in deinen Songs Dinge besingst, die mit unser aller Leben zu tun haben, Liebe, Lust, Leidenschaft, Herzschmerz, denkst du, man muss alles auch erlebt haben, was man interpretiert, das ist eine Frage, die sich auch Autoren oft stellen lassen müssen. Hast du das erlebt, was du da schreibst? Oder glaubst du, man muss es einfach nur vermitteln können?
1656223_460783727380429_1445472821_nAndreas: Vielleicht von jedem ein bisserl was. In meinem Fall ist es sicherlich so, dass meine Lieder mein junges Leben geschrieben hat. Ich schreib nach wie vor meine Songs, auch die neuen, an denen wir bereits wieder arbeiten im Studio, selbst, dadurch ist es authentisch. Ich glaub schon man kann bis zu einem gewissen Grad da auch Lieder von Textern, Komponisten, nachsingen oder für sich interpretieren und auch solche haben viel Erfolg, das soll jetzt überhaupt nicht negativ klingen, aber ich glaub, wenn man was selber macht und auch aus Überzeugung und da jetzt nicht eine Marionette für die Bühne spielt, dann ist das für die Leute noch ein bisserl authentischer vielleicht. Und das ist vielleicht auch der Preis, warum’s da jetzt auch in Deutschland so toll zu laufen beginnt, weil ich mir auch immer denk, den Dialekt verstehen ja wahrscheinlich gar nicht alle im ganzen Land. Wenn wir im hohen Norden oben spielen, dann frag ich mich schon immer, ob man dann auch verstanden wird, aber ich glaub, dass es bei der Musik gar nicht immer darum geht. Das ist Emotion, die da vermittelt wird und das trifft die Leute, oder nicht!

Weiterlesen

Advertisements
Kategorien: Gabalier Privat | Schlagwörter: , | Hinterlasse einen Kommentar

TV-Tipp – Andreas Gabalier wieder bei Jennifer Sonntag!

AndreasGaballier

Für uns war es eines der besten TV-Gespräche von Andreas Gabalier im Jahr 2012  (2 Tage vor der Bambi-Verleihung) als er zu Gast bei der blinden MDR-Moderatorin Jennifer Sonntag war.
Am kommenden Sonntag, den 16. 2., interviewt Frau Sonntag den steirischen Superstar erneut – Ausstrahlungsbeginn 9.45 Uhr auf MDR!!!

++++++++++++

Auf der angeblich größten Obst & Gemüse Messe der Welt darf natürlich der steirische Apfel und sein Botschafter nicht fehlen!
Frutura Obst hat auf seiner Facebook-Seite einige Fotos von ihrem Messestand mit Andreas Gabalier veröffentlicht…

1796697_671850622856445_1341362170_n

1901644_671850429523131_746581056_n

Zum Abschluss ein Geheimnis vom steirischen Autor dieser Zeilen: der steirische Apfel schmeckt lecker, aber gleich guat wie die Äpfel aus Oberösterreich, Niederösterreich, Burgenland,….. 🙂

Kategorien: Pressemeldungen | Schlagwörter: , | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.